Spirit of the game

Dresscode und Etikette - Ewig gestriges oder Notwendigkeit für die Zukunft?

Golf ist ein Spiel, das eine Struktur braucht, das nach Regeln gespielt wird, will man nicht die Substanz des Spiels zerstören. Der spirit of the game verlangt in erster Linie Ehrlichkeit, Ehrlichkeit vor sich selbst. Die Mitglieder der Leading Golf Courses Switzerland verfolgen die Einhaltung der gängigen Dresscodes und der Etikette auf ihren Anlagen. Um die Faszination für den Golfsport weiterhin zu erhalten, benötigt es jedoch jeden Einzelnen.

Es macht wenig Spass,
miterleben zu müssen, dass offensichtlich auch beim Golf des öfteren eine Art „Zählschwäche" auftritt, Schläge einfach vergessen werden, wenn Regelverstöße - auch wenn sie vom Mitspieler unbemerkt bleiben - einfach verschwiegen werden, statt sie von sich aus (spirit of the game) zu melden. Die Fairness würde es eigentlich gebieten!

Es macht wenig Spass,
permanent hinter einem Flight herzuspielen, heraus geschlagene Divots richtig einzusetzen, Pitchmarken auf dem Green auszubessern, den Bunker nachträglich für andere zu rechen oder gar Zigarettenkippen und leere Ballverpackungen aufzusammeln.

Es macht wenig Spass,
mitzuerleben, dass sich der „Dress-Code" mittlerweile zu einer Art „lässigem Gammel-Look" entwickelt. Die Zeit der „Knickerbockers" ist zwar vorbei, aber müssen es denn ausgefranste Jeans, muss es - wenn's noch so reizvoll im Einzelfall sein mag - ein unästhetisches oder allzu offenherziges Outfit sein?

Es macht wenig Spass,
hinter Flights stehen und warten zu dürfen (es sind nicht nur die Anfänger), weil die Etikette des„zügigen Spiels" unbeachtet bleibt, weil man 'zig Probeschwünge glaubt machen zu müssen, kreuz und quer läuft oder gar meint, das Handy zwischendurch nutzen zu müssen. Der Anstand würde es gebieten, Schnellere durchspielen zu lassen.

Es macht wenig Spass,
miterleben zu müssen, dass die „Caddies" ohne Schamröte im Gesicht über Abschläge, zwischen Bunker und Green, manchmal über die Greens gezogen werden. Verstöße, die früher einmal zur Verwarnung und bei Wiederholung zur Spielsperre geführt haben würden.

Und - Es macht wenig Spass,
in der immer besser werdenden Club-Gastronomie den angestrebten und möglichen kulinarischen Genuss inmitten verschwitzter Shirts oder gar aufbehaltener Kappen finden zu dürfen. Diese Auflistung könnte noch beliebig verlängert werden, aber wir meinen, es genügte schon, wenn wir uns wenigstens ab und zu daran erinnern könnten, dass es „Rules", Dresscode, Etikette gibt und - über allem quasi als Grundgesetz des Golfspiels schwebend - ihn, den wir uns erhalten sollten, den

Spirit of the game!
Wir setzten uns dafür ein und plädieren für den Erhalt der Golfkultur.

LEADING GOLF COURSES